03.08.2012

Prüfungen von Abwassertechnischen Anlagen nach BGV C5

Die technische und bauliche Beschaffenheit von Abwasseranlagen ist in der Unfallverhütungsvorschrift BGV C5 festgelegt. In ihr sind auch Vorschriften für Prüfungen von ortsfesten Gaswarneinrichtungen, faulgasführende Anlagen und Anlagenteile enthalten.

 
Die Gefahren von faulgasführenden Anlagen und Anlagenteilen werden oft unterschätzt. Immer wieder kommt es bei Reinigungs- oder Reparaturarbeiten zu schweren und tödlichen Unfällen durch Verpuffungen, Sauerstoffmangel und Vergiftungen durch Schwefelwasserstoff.

 
Defekte Behälter und Leitungen oder Fehlbedienung stellen eine ernste Gefährdung dar, wenn Faulgase ungewollt in die Umgebungsluft freigesetzt werden. Eine Überwachung und frühzeitige Warnung vor unerwünschten Gaskonzentrationen ist daher in vielen Arbeitsbereichen unverzichtbar. Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass ortsfeste und nicht ortsfeste Gaswarneinrichtungen vor der ersten Inbetriebnahme und nachfolgend mindestens einmal jährlich oder, falls vom Hersteller vorgeschrieben, in kürzeren Zeitabständen von einem Sachkundigen auf Funktionsfähigkeit geprüft werden. Nicht ortsfeste Gaswarneinrichtungen müssen zusätzlich vor jedem Einsatz einer Funktionsprüfung unterzogen werden.

 
Der Betreiber hat außerdem dafür zu sorgen, dass faulgasführende Anlagen und Anlagenteile vor der ersten Inbetriebnahme, nach Änderung oder Instandsetzung und während des Betriebes in angemessenen Zeitabständen auf  sicheren Zustand und Funktionsfähigkeit geprüft werden.

 
Diese Anlagen müssen zusätzlich vor der ersten Inbetriebnahme sowie nach Instandsetzungsarbeiten und baulichen Änderungen zwingend auf Dichtheit geprüft werden. Ohne diese Prüfung dürfen sie nicht in Betrieb genommen werden.

 
Geschweißte Leitungsverbindungen, die am Betriebsort zur Verbindung von Anlagenteilen für Faulgas vorgesehen sind, müssen vor Inbetriebnahme einer stichprobenartigen Prüfung unterzogen werden. Diese Prüfung dient der  Feststellung der ordnungsgemäßen Ausführung der Schweißverbindung.

 
Der Betreiber der abwassertechnischen Anlage hat dafür zu sorgen, dass die vorgenannten Prüfungen von einem Sachkundigen durchgeführt werden und das Ergebnis  der  Prüfungen nach BGV C5 dokumentiert und per Prüfbericht oder EDV nachgewiesen werden.

 
Mittels Prüfplaketten werden die Ergebnisse der Prüfungen direkt an der Anlage oder am Gerät visualisiert und zusätzlich an die jeweiligen Termine erinnert.
Das Anbringen von Wartungs- und Prüfplaketten setzt voraus, dass an den Geräten und Anlagen keine sicherheitstechnischen Mängel vorhanden sind.

 

Prüfplaketten – Geprüft nach BGV C5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.