17.08.2015

Prüfung von Photovoltaikanlagen

Photovoltaikanlagen, umgangssprachlich auch oft als Solarplatten bezeichnet, dienen der Erzeugung von elektrischer Energie durch Sonneneinstrahlung. Die Sonnenenergie wird durch die Platten absorbiert und in Strom umgewandelt. PV-Anlagen kommen sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich zum Einsatz und sind eine gute Möglichkeit der alternativen Energiegewinnung. Da Photovoltaikanlagen oftmals auf Dächern oder freien Flächen installiert sind, sind sie den Witterungsverhältnissen rund um die Uhr ausgesetzt. Dies kann unter Umständen zu Schäden führen. Nur PV-Anlagen, die sich in einem absolut fehlerfreien Zustand befinden, können gefahrlos genutzt werden und maximale Erträge erzielen. Deshalb müssen sie regelmäßig von einem Sachverständigen geprüft werden.

 

Rechtliche Grundlagen

 
Alterung, Verschleiß und Abnutzung können bei PV-Anlagen zu großen Schäden führen. Um Mehrkosten und Gefahren für Mensch, Tier und Umwelt zu vermeiden, sollte sich der Betreiber deshalb an die geltenden Regelungen halten. Dazu zählen unter anderem:

  • Diverse VDE-Normen (VDE 0126-23, VDE 0105-100, VDE 0100-712)
  • Unfallverhütungsvorschriften DGUV Vorschrift 3 (zuvor: BGV A3)
  • Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)
  • Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS)
  • Leitungsanlagenrichtlinie der Länder (LAR)
  • Dachdecker-Regelwerk
  • Landesbauordnung
  • Anerkannte Regeln der Technik

Bei regelmäßiger Wartung und Instandhaltung ist gewährleistet, dass die Photovoltaikanlage vorschriftsgemäß errichtet wurde und sicher betrieben wird.

 

Gründe für regelmäßige Prüfungen

 
Grundsätzlich sollen durch die wiederholte Wartung von PV-Anlagen, Gefahren für Mensch, Tier und Umwelt vermieden werden. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Elektrischer Schlag
  • Elektrobrände
  • Blitzschutz
  • Schutz gegen Überspannung

Auch der Ertrag der Anlage kann maximiert und der Energieverbrauch durch Pflege und Instandhaltung minimiert werden.

 

Betreiber und Prüfer

 
Der Betreiber bzw. Besitzer der PV-Anlage ist verantwortlich für deren sicheren Betrieb und Zustand. Er beauftragt eine Fachkraft damit, die Anlage zu überprüfen und zu beurteilen. Der Prüfer bzw. die Elektrofachkraft muss umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der Anlagenprüfung vorweisen. Auch die entsprechenden Vorschriften und Normen müssen ihm bekannt sein. Er muss weiterhin in der Lage sein, Sicherheitslücken und Schäden als solche zu erkennen und zu beurteilen. Festgestellte Mängel sind dem Besitzer schriftlich zu melden. Gegebenenfalls sind sofortige Maßnahmen einzuleiten. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn die Sicherheit von Personen gefährdet ist. Zu den Aufgaben des Prüfers gehört eine umfassende Funktionsprüfung der PV-Anlage, die Protokollierung der Ergebnisse, eine Dokumentation der gesamten Anlagentechnik sowie die Beratung und Einweisung des Betreibers.

 

Prüffristen

 
Wiederholungsprüfungen von Photovoltaikanlagen sollten mindestens alle vier Jahre stattfinden. Der genaue Prüfzyklus wird durch den Betreiber und Prüfer festgelegt. Sie sollten das Wartungsbedürfnis anhand von Zustand, Alter, Umgebungsbedingungen und vorhandenen Unterlagen der PV-Anlage beurteilen und entsprechende Fristen beschließen.

In der DGUV Vorschrift 3 sowie der TRBS 1201 sind detailliertere Prüfintervalle festgelegt. Eine tägliche Kontrolle ist demnach an der Betriebsanzeige sowie der Betriebsdatenüberwachung durchzuführen. Einmal im Monat sind die Zählerstände der Anlage abzulesen, zu analysieren und zu protokollieren. Auch eine äußere Sichtprüfung auf Schäden oder Verschleißerscheinungen ist monatlich vorzunehmen. Die DGUV Vorschrift 3 legt ebenfalls eine maximale Prüffrist von vier Jahren zur Wartung der gesamten Photovoltaikanlage fest.

 

Prüfschritte

 
Die Prüfung von Photovoltaikanlagen besteht aus den drei Hauptschritten Besichtigen, Erproben, Messen. Dies gilt sowohl für die Erstprüfung als auch für die wiederkehrenden Kontrollen. Erstprüfungen finden in der Regel auch nach Änderungen und Erweiterungen einer PV-Anlage statt. Die regelmäßige Wartung wird durch diverse VDE-Normen spezifiziert und beinhaltet unter anderem folgende Prüfschritte:

  • Allgemeine Bestandsaufnahme bzw. Sichtprüfung auf äußerlich sichtbare Schäden
  • Vorhandene Unterlagen/ Dokumentationen mit Ist-Zustand vergleichen
  • Ggf. Grundriss, Schaltplan, Installationsplan erstellen bzw. anpassen
  • Messtechnische Überprüfungen
    • Isolationswiderstand
    • Ableitstrom
    • Leerlaufspannung
    • Leistung
    • Kurzschlussstrom
    • Schutzpotentialausgleich
    • Niederohmige Verbindungen
  • Prüfung der Wechselstromkreise
  • Prüfung bzw. Messung von Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen (z.B. Fehlerstromschutzeinrichtungen)
  • Funktionsprüfung der gesamten Anlage
  • Erstellung des Mängelberichtes bzw. Prüfprotokolls

Prüfprotokoll und Kennzeichnung

 
Das Prüfprotokoll enthält alle technischen Werte, Prüfergebnisse und Dokumente zur Photovoltaikanlage. Das Protokoll wird vom Prüfer erstellt und gepflegt. Folgende Daten sind einzutragen und zu aktualisieren:

  • Angaben zur Anlage
    • Datum der Installation und Inbetriebnahme
    • Standort der PV-Anlage
    • Name des Betreibers
    • Angaben zum Hersteller
    • Projektidentifikation
    • Bemessungsleistung
    • Anlagenskizze
  • Stromlaufplan
  • Stringaufteilung
  • Dachbelegungsplan
  • Prüfungsergebnisse, Messdaten, festgestellte Mängel
  • Erläuterungen zum Prüfprotokoll
  • Nächster Prüftermin
  • Unterschrift des Prüfers

Abschließend erfolgt noch die Kennzeichnung der PV-Anlage mittels einer entsprechenden Prüfplakette. Diese kann direkt auf das Solarpanel oder auch in einen dazugehörigen Schaltkasten geklebt werden. Sie enthält den Aufdruck „PV-Anlage geprüft nach VDE“ und gibt das Datum der letzten Prüfung an. Die Prüfplakette dient als Gütesiegel und macht den Zustand der Photovoltaikanlage für Benutzer, Prüfer und Betreiber gut sichtbar. Die Plakette erhalten Sie mit der gewünschten Jahreszahl, bestehend aus wetterfester Folie, im brewes Onlineshop.

 

Prüfplaketten für PV-Anlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.