07.05.2012

Prüfplaketten zur Prüfung von Leitern und Tritten

Leitern und Tritte in Ihren vielfältigsten Bauformen (z.B. Anlegeleitern, Stehleitern u.s.w.) sind als Hilfsmittel für Arbeiten in höheren Bereichen unverzichtbar. Das Gefahrenpotential bei der Benutzung von Leitern und Tritten wird jedoch oft unterschätzt.

 
In der TRBS 2121 Teil 2 und auch Teil 1 als auch in der BGI 694 sind die vorschriftsmäßige Benutzung und technische Anforderungen geregelt. Die turnusmäßigen Prüffristen hat der Unternehmer in Abhängigkeit von Benutzungshäufigkeit und -intensität festzulegen. Auch bestimmt er die befähigte Person im Unternehmen, welche die Prüfung durchführen soll. Die Prüfung erfolgt anhand einer Checkliste (siehe BGI 694).

 
Eine eindeutige Nummerierung aller Leitern sichert eine vollständige Erfassung und Prüfung. Selbstklebende Etiketten mit fortlaufender Nummer sind unter www.brewes.de (Artikel-Nr.: 7378-N1) bestellbar. Die Prüfergebnisse sind in einem Kontrollbuch (s. BGI 694) zu dokumentieren.
Folgende Punkte sind bei der Prüfung besonders zu beachten:

  • Verschleiß, Verformung, Zerstörung von Bauteilen
  • fehlende Bauteile
  • ordnungsgemäße Funktion der Verbindungselemente (z.B. Gelenke, Sperren u.s.w.)
  • fester Stand – keine lockeren Sprossen oder Holme

Die Prüfung und Freigabe zur weiteren Benutzung ist gut sichtbar an der Leiter mittels einer Prüfplakette zu dokumentieren. Geeignete Prüfplaketten und auch Grundplaketten zur Prüfung nach BGI 694 bzw. TRBS 2121 sind unter www.brewes.de bestellbar.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.