18.09.2013

Etiketten und Aufkleber entfernen – So geht es!

Sie sind in Kinderzimmern, auf Schränken, Regalen oder Betten, sie kleben auf Fahrzeugen, Maschinen, Geräten, Geschirr, Behältern sowie Waren, die verschenkt werden sollen – Aufkleber, Etiketten und Plaketten in den verschiedensten Farben und Größen. Unterschiede gibt es jedoch nicht nur bei der Größe und Farbe sondern auch das Material und die Klebstoffart können sich von Aufkleber zu Aufkleber unterscheiden. Dieser Umstand macht die Entfernung eines unerwünschten Etiketts oftmals zu einem zeitaufwendigen Problem. Die Frage, wie ein Aufkleber am Besten rückstandslos entfernt werden kann, ist daher ein viel diskutiertes Thema, bei dem oft auch zu Hausmitteln geraten wird. Fest steht jedoch, dass es keinen „Geheimtipp“ gibt, der in jedem Fall und bei jedem Aufkleber funktioniert, da es zu viele Unterschiede zwischen den Klebstoffarten, dem Materialien und Untergründen gibt. Durch vorsichtiges Ausprobieren, unter Berücksichtigung der Aufklebereigenschaften, kann das Ziel einer rückstandslosen Beseitigung, schadensfrei und schnell erreicht werden.

 

Wovon hängt die Klebkraft des Aufklebers ab?

 
Manche Aufkleber lassen sich in einem Stück abziehen, andere zerreißen beim Versuch sie zu entfernen in viele kleine Papierfetzen, wieder andere lassen sich gar nicht ablösen. In den meisten Fällen bleiben auch Klebereste zurück, die ebenfalls nur mit Mühe zu beseitigen sind. Gründe für die unterschiedliche Entfernbarkeit sind das Material und Struktur der Oberfläche, das Material des Aufklebers sowie die Art des Klebstoffes.

 
Ist der Untergrund, auf dem das Etikett aufgebracht ist, besonders glatt, ist auch die Haftung sehr stark. Eine strukturierte unbehandelte Oberfläche dagegen stellt keinen guten Klebeuntergrund dar.

 
Um Geld zu sparen setzen viele Unternehmen bei der Materialwahl auf die Verwendung von Papieretiketten auf ihren Produkten. Diese lassen sich sehr schlecht entfernen und zerreißen sofort. Kunststoffetiketten dagegen lassen sich oftmals in einem Stück ablösen, sind allerdings um einen Großteil preisintensiver.

 
Besonders bedeutsam für die Klebkraft ist der verwendete Klebstoff. Es gibt eine große Zahl verschiedener Klebstoffarten, die bei der Herstellung von Aufklebern und Etiketten zum Einsatz kommen. Für die Entfernung ist es wichtig herauszufinden, ob der Klebstoff, wasser-, fett-, alkohol-, oder wärmelöslich ist.

 

Aufkleber entfernen – Schritt für Schritt

 
Besteht keine Möglichkeit die Klebstoffart in Erfahrung zu bringen, sollten mit Rücksicht auf den Untergrund, vorsichtige Versuche gestartet werden. Um die Klebeoberfläche nicht nachhaltig zu beschädigen, ist es grundsätzlich empfehlenswert, das Haus- oder Lösemittel an einer nicht sichtbaren Stelle auszutesten. Das Erproben der Hausmittel sollte in folgender Reihenfolge, begonnen mit dem Unbedenklichsten, stattfinden: Wärme, Wasser, Öl, Alkohol.

 

Aufkleber entfernen – Mit Wärme

 
Diese Methode funktioniert, wenn Schmelzklebstoff verwendet wurde. Aufkleber werden besonders oft auf diese Weise hergestellt. Zum Ablösen einfach den Aufkleber behutsam mit einem Föhn erhitzen. Der Föhn sollte nicht zu lange auf dieselbe Stelle und in einem ausreichenden Abstand auf den Aufkleber gerichtet werden. Danach lässt sich das Etikett problemlos und ohne Rückstände abziehen. Unterstützend kann hier ein Etikettenschaber genutzt werden.

 

Aufkleber entfernen – Mit Wasser

 
Das Hausmittel mit den wohl wenigsten Nebenwirkungen ist warmes Wasser. Wasserlösliche Aufkleber lassen sich entfernen, nachdem sie mit etwas warmem, nach Bedarf auch seifenhaltigem, Wasser eingeweicht wurden. Oftmals schwimmen beispielsweise Gläser- oder Flaschenetiketten bereits nach wenigen Minuten von allein an der Wasseroberfläche.

 

Aufkleber entfernen – Mit Fett und Öl

 
Sollte  Wärme oder Wasser noch nicht zum Erfolg geführt haben, handelt es sich möglicherweise um einen fettlöslichen Klebstoff. Es empfiehlt sich den Aufkleber zuvor an den Ecken etwas anzukratzen, damit das Öl oder Fett besser darunter laufen kann. Besteht das Etikett aus Kunststoff eignet sich Speiseöl und bei Papieraufklebern ist Butter oder Margarine am wirkungsvollsten. Der Aufkleber ist einfach mit dem Öl oder Fett einzustreichen und nach kurzer Einwirkzeit sollte er sich leicht entfernen lassen. Diese Variante ist mit Umsicht einzusetzen, da es schnell zu Fettflecken und Verunreinigungen kommen kann.

 

Aufkleber entfernen – Mit Alkohol

 
Zu Nagellackentferner, Spiritus, Waschbenzin, Feuerzeugbenzin oder Abbeizmitteln sollte als letzte Möglichkeit gegriffen werden. Besonders diese aggressiven Hausmittel sind vor der Verwendung an einer nicht sichtbaren Stelle auszuprobieren. Alkoholhaltige Lösungsmittel können glatte, glänzende Flächen angreifen und sie glanzlos und stumpf machen. Ist sichergestellt, dass der Spiritus oder Nagellackentferner dem Untergrund nicht schadet, kann die Behandlung des alkohollöslichen Aufklebers beginnen. Dafür wiederrum die Ecken und Ränder leicht ablösen und mit dem Lösemittel einweichen. Per Hand oder mit Hilfe eines Schabers kann das Etikett schließlich entfernt werden.

 
Achtung: Beim Umgang mit Lösemitteln immer genügend Frischluft zuführen!

 

Aufkleber entfernen – Mit weiteren Ideen und Hausmitteln

 
Klebereste lassen sich in manchen Fällen mit Klebestreifen entfernen. Dafür einfach ein Stück Tesafilm über den Kleberesten festdrücken und schnell wieder abziehen. Die Klebkraft des Streifens reißt dann im besten Fall die Klebereste von der Oberfläche ab.

 
Auch die raue, härtere Seite eines Radiergummis funktioniert in manchen Fällen sehr gut. Diese kräftig über den zu entfernenden Aufkleber reiben und der Aufkleber wird sozusagen „weg radiert“.

 
Eine etwas ausgefallene Methode beinhaltet das Einfrieren des beklebten Gegenstandes. Der Aufkleber oder das Etikett wird dadurch porös und lässt sich leicht entfernen. Diese Möglichkeit ist allerdings sehr zeitintensiv und auch nicht auf jedes Material anwendbar.

 
Befinden sich die störenden Aufkleber auf gerade gekaufter Ware, die eventuell verschenkt werden soll, lässt sich die Verantwortung auch einfach an den Verkäufer weitergeben, indem er/sie darum gebeten wird, das Preisschild- oder Etikett selbst zu entfernen. Zerkratzt oder beschädigt der Mitarbeiter dann die Ware, muss sie nicht gekauft werden.

 

Aufkleber entfernen – Mit Etikettenlöser

 
Viele Hersteller von Aufklebern, Etiketten und Plaketten empfehlen den Einsatz von speziellen Etikettenlöse-Mitteln. Sie wirken bei den meisten Klebstoffen und Materialien sehr gut. Der Etikettenlöser wird auf den Aufkleber gesprüht und nach einer kurzen Einwirkzeit von circa 2 Minuten ist er in einem Stück abziehbar. Mit einem professionellen Etikettenlöser können Klebereste, Fett, Harz, Teer und sogar Kaugummi entfernt werden. Außerdem beseitigt ein spezieller Etikettenlöser folgende Aufkleberarten:

  • Kennzeichnungsetiketten, beispielsweise auf Lagerbehältern, Regalen, Geräten oder Schubkästen
  • Adress- und Produktaufkleber
  • Preisaufkleber, beispielsweise auf Glas, Porzellan, Keramik oder Möbeln
  • Etiketten an Ersatzteilen
  • Laboretiketten
  • Prüfplaketten auf Geräten, Maschinen und Fahrzeugen
  • Klebstoff- und Etikettenreste

Wichtig ist immer genug Frischluft zuzuführen und bei großflächiger Verwendung Schutzhandschuhe zu tragen. Bei schwierigen Untergründen wie lösemittelempfindlichen Kunststoffen, zum Beispiel Plexiglas oder CD-Hüllen, darf kein Etikettenlöser zum Einsatz kommen, da diese Untergründe durch das Lösemittel angegriffen werden. Hier lieber erst einmal die oben beschriebenen Hausmittel nacheinander ausprobieren.

 
Mit einer dieser vielen Möglichkeiten sollte das Ziel, alte überflüssige Etiketten, Plaketten oder Aufkleber loszuwerden, schließlich erreicht werden.

 

Aufkleber, Etiketten, Plaketten entfernen ohne ewiges Fummeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.