03.03.2014

Eichung von Messgeräten nach Eichgesetz

Im Alltag begegnen uns überall Maße und Einheiten, von denen wir erwarten, dass sie jederzeit genau stimmen. Das beginnt beim Gas- oder Wasserzähler zu Hause, geht über die Zapfsäule an der Tankstelle und endet beim Fieberthermometer oder auch dem Füllstrich bei Gläsern. Alltägliche Geräte und Abmessungen, bei denen vorausgesetzt wird, dass sie korrekt sind. Aber was bedeutet „korrekt“ in diesem Fall? Damit eine Waage das richtige Gewicht angibt oder ein Blitzer die korrekte Geschwindigkeit misst, werden solche Messgeräte entsprechend des Eichgesetzes geeicht.

Eichgesetz als Verbraucherschutz

 
Grundsätzlich dient das Eichgesetz dem Verbraucherschutz. Vor allem Anlagen, deren Genauigkeit im Interesse der Öffentlichkeit stehen, fallen darunter. Alle Messungen im Bereich des Warenaustausches, des Arbeits- und Umweltschutzes sowie der Medizin zählen unter das Eichgesetz. Weitere Beispiele von eichpflichtigen Anlagen und Einrichtungen sind:

  • Zapfsäulen an Tankstellen
  • Medizintechnik wie Fieberthermometer
  • Waagen aus den Bereichen Industrie und Handel (Verpackungsindustrie, Lebensmittelvertrieb usw.)
  • Messeinrichtungen zur Überwachung der Geschwindigkeit (Blitzer, Radarfalle)
  • Schankmaße, Füllstriche an Gläsern
  • Maßeinheiten für die Länge, das Gewicht, Hohlmaße
  • Taxameter
  • Messzähler in Wohnungen und Häusern (Wasserzähler, Gaszähler, Stromzähler)

Kalibrierung von Messgeräten

 
Die Bezeichnungen „Eichung“ und „Kalibrierung“ werden häufig – und fälschlicherweise – als Synonyme verwendet. Obwohl ein ähnliches Verfahren gemeint ist, meinen die beiden Begriffe etwas Unterschiedliches. Eine Kalibrierung wird nicht unter Einhaltung der Vorgaben des Eichgesetzes durchgeführt. Messgeräte, für die keine gesetzliche Eichpflicht besteht, werden ebenfalls kalibriert.

 
Es gibt zwei Arten der Kalibrierung. Es handelt sich um die interne Kalibrierung und die rückführbare Kalibrierung.

 
Die interne Kalibrierung wird, wie der Name schon sagt, firmenintern durchgeführt. Es werden dabei alle Messgeräte auf einen bestimmten, firmeneigenen Standard genormt. Der Nachteil an dieser Variante ist, dass die Messergebnisse nicht national oder international vergleichbar sind. Anders ist das bei der rückführbaren Kalibrierung. Hier werden alle Messgeräte einem Referenz-Messgerät angepasst, welches einem nationalen Standard entspricht. Rückführbare Messergebnisse sind somit weltweit vergleichbar.

 

Eichung von Messgeräten

 
Im deutschen Recht schreibt das Eichgesetz vor, dass Messgeräte, die in öffentlichen und gewerblichen Bereichen in Benutzung sind, geeicht und damit zugelassen werden müssen. Mit einer Eichung wird kurzum kontrolliert, ob alle Vorgaben des Eichgesetzes eingehalten werden. Dies bedeutet vor allem die Einhaltung der Eichfehlergrenzen. Diese Grenzen definieren die maximal zulässigen Fehler, die ein Messgerät bei einer Eichung ausweisen darf. Weitere Details zur Eichung von Messgeräten sind in der Eichordnung festgehalten. Diese enthält genaue Informationen zu Fehlertoleranzen, Nacheichungen und Gültigkeiten von Eichungen.

 
Verantwortlich für die Durchführung von Eichungen sind in Deutschland die Landeseichämter sowie staatlich anerkannte Prüfstellen. Diese werden wiederrum von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt beaufsichtigt. Nichteinhaltungen des Eichgesetzes gelten als Ordnungswidrigkeiten und werden mit Bußgeldern bestraft.

 

Eichzeichen

 
Nach erfolgreicher Eichung eines Messgerätes, wird es mit einem Eichzeichen versehen. Während das früher Brandzeichen oder mit Schlagbuchstaben aufgebrachte Symbole waren, handelt es sich heute um Prüfplaketten. Die Prüfplakette „Geeicht am“ gibt nicht nur den Termin der Eichung an, sondern auch der Name des Prüfers oder der Firma sowie das Datum der nächsten Eichung können eingetragen werden. Die Plakette besteht aus manipulationssicherer Dokumentenfolie. Beim Versuch der unerlaubten Entfernung der Plakette, würde diese zerstört werden. Die Haltbarkeit der Prüfplakette ist auch auf ungünstigen, zum Beispiel öligen Untergründen gewährleistet. Die Prüfplakette ist kratzfest, außen- und temperaturbeständig bis 120°C.

 
Die beschriebene Prüfplakette „Geeicht am … Durch … Nächster Eichtermin“ erhalten Sie ab sofort im brewes Onlineshop.

 

Prüfplakette – Geeicht am, durch, Nächster Eichtermin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.