13.05.2014

DGUV bringt neues Regelwerk heraus

Bezeichnungen wie BGV, GUV oder BGI verlieren ab sofort ihre Gültigkeit. Stattdessen enthalten die Schriften zur Arbeitssicherheit nun alle die Abkürzung „DGUV“ im Namen.

 
Herausgegeben wurden die neuen Bezeichnungen von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Dieser Spitzenverband hat sich 2007 aus den gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) und dem Bundesverband der Unfallkassen (BUK) zusammengeschlossen. Hauptziel der DGUV ist es, die Gesundheit der Mitarbeiter im Berufsalltag zu erhalten und Unfälle präventiv zu vermeiden. Der Arbeitgeber muss davon überzeugt werden, dass es sich lohnt in den Arbeitsschutz zu investieren. Umfassende Vorschriften, Regeln, Informationen und Grundsätze der DGUV gewährleisten nachhaltigen Gesundheits- und Arbeitsschutz. Mit gesunden und motivierten Mitarbeitern ist langfristig ein reibungsloser und wirtschaftlicher Arbeitsablauf, ohne große Unterbrechungen und Ausfallzeiten möglich.

 
Durch den Zusammenschluss der gewerblichen Berufsgenossenschaften und dem Bundesverband der Unfallkassen zur DGUV entstanden bei der Vergabe der Bezeichnungen und der Strukturierung der Schriften einige Überschneidungen. Mit dem neuen DGUV-Regelwerk sollen alle Ungereimtheiten aus dem Weg geräumt werden. Ab dem 01. Mai 2014 tritt das neue Regelwerk übersichtlicher und verständlicher in Kraft.

 
Die bekannten Bezeichnungen wie BGV, GUV, BGI oder BGG werden ab sofort ersetzt. Im neuen Regelwerk unterteilen sich die Arbeitsschutz-Schriften in vier Kategorien:

  • DGUV-Vorschriften
  • DGUV-Regeln
  • DGUV-Informationen
  • DGUV-Grundsätze

Diese werden noch durch Zahlenfolgen ergänzt. Die Nummerierung findet in folgendem Schema statt:

  • Vorschriften: ab 1
  • Regeln: ab 100
  • Informationen: ab 200
  • Grundsätze: ab 300

Das heißt, die DGUV Vorschriften haben eine einstellige Nummer und die Regeln, Informationen und Grundsätze werden durch dreistellige Ziffern klassifiziert. Dabei handelt es sich um zwei dreistellige Nummern, die mit einem Bindestrich verbunden sind.

 
Die Unfallverhütungsvorschrift BGV A3  – Elektrische Anlagen und Betriebsmittel beispielsweise heißt nach dem neuen Regelwerk DGUV Vorschrift 3, die BGR 500 heißt DGUV Regel 100-500 und die BGG 945 wird nun mit DGUV Grundsatz 308-002 bezeichnet. Während sich die Bezeichnungen leicht ableiten lassen (BGV = DGUV Vorschrift, BGI = DGUV Information usw.), ist die Nummerierung nicht zu berechnen. Deshalb hat die DGUV eine Transferliste erstellt, in der alle alten Bezeichnungen mit ihren dazugehörigen neuen Namen und Nummern enthalten sind. Die Liste stellt die DGUV auf ihrer Website und Publikationen zur Verfügung.

 
Bei den neuen Bezeichnungen und Nummern handelt es sich grundsätzlich um geänderte Bestellnummern. Beim Erwerb der BGV A3 beispielsweise, wird bei der DGUV nun die DGUV Vorschrift 3 geordert. Inhaltlich hat sich an der Norm bisher nichts geändert und bis zum Abverkauf aller bereits gedruckter Schriften erhält man auch noch die BGV A3.

 
Für die Kennzeichnung mit Prüfplaketten und Kabelprüfplaketten bedeutet das, dass die „alte“ und auch die „neue“ Bezeichnung genutzt werden kann. Sowohl Plaketten mit der Aufschrift „Geprüft nach BGV A3“ oder „Nächster Prüftermin nach BGI 694“ als auch „Geprüft nach DGUV Vorschrift 3“ oder „DGUV Information 208-016“ sind gültig. Da der Inhalt der Schriften bis auf Weiteres gleich bleibt, ist es jedem selbst überlassen, für welche Kennzeichnung er/sie sich entscheidet. Bereits gekaufte Prüfetiketten mit den alten Namen und Nummern müssen in keinem Fall entsorgt oder ausgetauscht werden. Für die Zukunft ist es empfehlenswert die aktualisierten Plaketten zu nutzen, da die alten Namen sicher irgendwann in Vergessenheit geraten. Prüfplaketten nach alter und neuer DGUV-Regelung erhalten Sie im brewes Onlineshop.

 

Prüfplakette – Geprüft nach DGUV Vorschrift 3

 

Prüfplakette – Nächster Prüftermin nach DGUV Vorschrift 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.